>18. Mai 2011, Mauerpark, BERLIN

WER: M, Mitte dreißig
WAS: Markus Merz, Boulevard Richard. Nur eine Liebesgeschichte. Unter Helden
WO: Mauerpark, Berlin

VON WANN: D, 2008
 Bild
WAS SAGT DER VERLAG:
pro literatur Verlag

Wenn es mal nicht so läuft, dann darf man sich das nicht gleich anmerken lassen, lässt Markus Merz einen seiner unheroischen Helden sagen. Und in der Tat bewahren seine Charaktere stets Haltung im Auf und Ab des Lebens.
„Boulevard Ricard“ und „Unter Helden“, das ist die Suche nach Glück und Abenteuer, nach Liebe ohne Leiden, das ist Rock’n’Roll, Hoffnung und Lachen.

Auch in seinem nunmehr dritten Buch führt uns Markus Merz die Komik und die kleinen Sorgen des Alltags, die Unzulänglichkeit unseres Strebens, aber auch unsere verborgenen Wünsche und Sehnsüchte beklemmend authentisch vor Augen.

>16. Mai 2011, U-BAHNHOF MORITZPLATZ, BERLIN

WER: M, Ende dreißig
WAS: Walter Kempowski, Umgang mit Größen
WO: U-Bahnhof Moritzplatz, Berlin

VON WANN: D, 2011
VON WEM: D, Knaus Verlag
WAS SAGT DER VERLAG:
Knaus

»Klare Sache und damit hopp« – Schriftstellerporträts aus dem Nachlass Walter Kempowskis

Von Goethe zu Thomas Bernhard, von Adalbert Stifter zu Johannes Mario Simmel: Walter Kempowski war ein passionierter Leser und beschäftigte sich gerne mit seinen »Konkurrenten«. Seine »Kollegenporträts« bestechen durch ihre radikale Subjektivität und ihre Mischung aus Bewunderung und Respektlosigkeit. Ein ungemein anregendes Buch und ein origineller Streifzug durch die Welt der Literaten.

Walter Kempowski macht auch dann aus seinem Herzen keine Mördergrube, wenn er über seine Schriftstellerkollegen schreibt. Er lässt recht unverhüllt erkennen, wem seine Sympathie gilt und wem nicht. Nichts liegt ihm ferner als eine »objektive« Würdigung. Ihn interessieren Macken und Marotten, Haar- und Barttracht, Eß- und Trinkgewohnheiten, Kleidervorlieben, Missgeschicke und Todesarten. Die Porträts sind mit sicherer Hand hingeworfene Skizzen, »Schnappschüsse« aus dem ganz persönlichen Blickwinkel des Autors. Das macht sie so lebendig, amüsant und anregend. Das Buch enthält ein Vorwort von Kempowskis langjährigem Lektor Karl Heinz Bittel.

Anregende und amüsante Streifzüge durch die Welt der Literaten.

>16. Mai 2011, U-BAHNHOF MORITZPLATZ, BERLIN

WER: F, Mitte dreißig
WAS: Carlos Ruiz Zafón, Marina
WO: U-Bahnhof Moritzplatz, Berlin

VON WANN: SP, 1999; D, 2008
VON WEM: SP, Erstausgabe bei Edebé; aktuelle Ausgabe bei Planeta; D, S.Fischer
Bild
WAS SAGT DER VERLAG:
Edebé
xxx
Planeta
En la Barcelona de 1980 Óscar Drai sueña despierto, deslumbrado por los palacetes modernistas cercanos al internado en el que estudia. En una de sus escapadas conoce a Marina, una chica audaz que comparte con Óscar la aventura de adentrarse en un enigma doloroso del pasado de la ciudad. Un misterioso personaje de la posguerra se propuso el mayor desafío imaginable, pero su ambición lo arrastró por sendas siniestras cuyas consecuencias debe pagar alguien todavía hoy.
S. Fischer
Carlos Ruiz Zafón hat drei phänomenale Weltbestseller geschaffen – ›Der Schatten des Windes‹, ›Das Spiel des Engels‹ und nun endlich auf Deutsch: ›Marina‹.
»Wir alle haben im Dachgeschoss der Seele ein Geheimnis unter Verschluss. Das hier ist das meine.« So beginnt Óscar Drai seine Erzählung. Der junge Held des Romans sehnt sich danach, am Leben Barcelonas teilzuhaben, und streift am liebsten durch die verwunschenen Villenviertel der Stadt. Eines Tages trifft er auf ein faszinierendes Mädchen. Sie heißt Marina, und sie wird sein Leben für immer verändern.
Gemeinsam werden die beiden in das düstere Geheimnis um den ehemals reichsten Mann Barcelonas gesogen. Schmerz und Trauer, Wut und Größenwahn reißen sie mit sich, eine höllische Verbindung von vernichtender Kraft. Aber auch Marina umgibt ein Geheimnis. Als Óscar schließlich dahinterkommt, ist es das jähe Ende seiner Jugend.
In ›Marina‹ beschwört Carlos Ruiz Zafón erstmals sein unnachahmliches Barcelona herauf, eine Stadt voller Magie und Leidenschaft, und erzählt in unvergleichlicher Weise die dramatische Geschichte eines jungen Mannes, der um sein Glück und seine große Liebe kämpft.

>16. MAI 2011, U-BAHNHOF ROSENTHALER PLATZ, BERLIN

WER: M, Mitte zwanzig
WAS: J.R.R. Tolkien, Das Silamrillion (The Simarillion)
WO: U-Bahnhof Rosenthaler Platz, Berlin

VON WANN: UK, 1977; D, 1978. Bereits im Jahr zuvor erschien eine Raubübersetzung.
VON WEM: UK, Erstausgabe bei Allen & Unwin; aktuelle Ausgaben bei HarperCollins; D, Hobbit Presse, Klett Cotta
WAS SAGT DER VERLAG:
HarperCollins
The Silmarillion is an account of the Elder Days, of the First Age of Tolkien’s world. It is the ancient drama to which the characters in The Lord of the Rings look back, and in whose events some of them such as Elrond and Galadriel took part. The tales of The Silmarillion are set in an age when Morgoth, the first Dark Lord, dwelt in Middle-earth, and the High Elves made war upon him for the recovery of the Silmarils, the jewels containing the pure light of Valinor. Included in the book are several shorter works. The Ainulindalë is a myth of the Creation and in the Valaquenta the nature and powers of each of the gods is described. The Akallabêthrecounts the downfall of the great island kingdom of Númenor at the end of the Second Age and Of the Rings of Power tells of the great events at the end of the Third Age, as narrated in The Lord of the Rings.
Hobbit Presse

Das Silmarillion erzählt die Götter und Heldensagen Mittelerdes von der Erschaffung der Welt bis zum Beginn des Dritten Zeitalters, in dem die Hobbits leben.

»Das Silmarillion« erzählt von den Ereignissen des Ersten Zeitalters – jener fernen Epoche von Mittelerde, auf welche die Helden des »Herrn der Ringe« immer wieder in Ehrfurcht zurückblicken. (Und manche von ihnen, wie Elrond und Galadriel, aber auch Sauron, haben sie miterlebt.) Es ist die Zeit der Elben, der Langlebigen, deren Liebe zu den Dingen so weit ins einzelne geht, daß sie allem Namen geben. Die Menschen (die Kränklichen, die Nachtfürchtigen, die Unbegreiflichen) kommen eben erst aus den Wildnissen des Ostens hervor.

In dieser Welt, wo noch nicht alle Wege krumm sind, entwickelt sich auch die Erzählung in mächtigeren Bahnen, als wir es seither kennen. Melkor, der Meister des Verrats, raubt die Silmaril, in denen das Licht verschlossen liegt, das älter ist als Sonne und Mond; und Feanor und seine Söhne, um sie zurückzugewinnen, sagen ihm einen hoffnungslosen Krieg ohne Ende an. Ein Erdteil von Geschichten kommt in Bewegung, Geschichten, die in den Liedern der Elben besungen und hier im „Silmarillion“ erzählt werden.

Obwohl das »Silmarillion« erst lange nach dem Tod des Autors von seinem Sohn herausgegeben wurde, ist es früher entstanden, als »Der Herr der Ringe«. Die Geschichten um Mittelerde hatten sich für Tolkien über mehr als fünfzig Jahre hin zu einer Tradition verbunden, der er zuletzt mehr wie ein Philologe oder Historiker denn ein „Erfinder“ gegenüberstand. Und so betraten die Hobbits und ihre Gefährten im »Herrn der Ringe« diese schon fertige Welt, den festen Boden der Legende unter den Füßen.

>12. MAI 2011, S-BAHNHOF SCHÖNHAUSER ALLEE, BERLIN

WER: F, Ende zwanzig
WAS: Jonathan Frantzen, Die Korrekturen (The Corrections)
WO: S-Bahnhof Schönhauser Allee, Berlin

VON WANN: USA, 1. September 2001; D, 1. Juni 2002
WAS SAGT DER VERLAG:
FSG
After almost fifty years as a wife and mother, Enid Lambert is ready to have some fun. Unfortunately, her husband, Alfred, is losing his sanity to Parkinson’s disease, and their children have long since flown the family nest to the catastrophes of their own lives. The oldest, Gary, a once-stable portfolio manager and family man, is trying to convince his wife and himself, despite clear signs to the contrary, that he is not clinically depressed. The middle child, Chip, has lost his seemingly secure academic job and is failing spectacularly at his new line of work. And Denise, the youngest, has escaped a disastrous marriage only to pour her youth and beauty down the drain of an affair with a married man-or so her mother fears. Desperate for some pleasure to look forward to, Enid has set her heart on an elusive goal: bringing her family together for one last Christmas at home.
Rowohlt
ach fast fünfzig Ehejahren hat Enid Lambert nur ein Ziel: ihre Familie zu einem letzten Weihnachtsfest um sich zu scharen. Alles könnte so schön sein, gemütlich, harmonisch. Doch Parkinson hat ihren Mann Alfred immer fester im Griff, und die drei erwachsenen Kinder durchleben eigene tragikomische Malaisen. Gary steckt in einer Ehekrise. Chip versucht sich als Autor. Und Denise ist zwar eine Meisterköchin, hat aber in der Liebe kein Glück.
Jonathan Franzen ist ein großartiger Roman gelungen: Familien- und Gesellschaftsgeschichte in einem.